Responsive image
St. Zeno
Responsive image
St. Nikolaus
Responsive image
Bayerisch Gmain
Responsive image
Marzoll
Responsive image
Schneizl­reuth

Szenen aus dem Leben des Hl. Nikolaus von der Flüe (1417-1487)

1. Die Turmvision

2. Der Abschied

3. Überprüfung des Fastenwunders

4. Gebet und Meditation in der Klause

5. Bruder Klaus – der Friedensstifter von Stans (1481)

Aktuell ist im Schaukasten in der Kirche die 4. Szene des Präsentationszyklus ausgestellt:

Gebet und Meditation in der Klause

Die Darstellung zeigt den betenden Eremiten in seiner Klause - daneben ist die Kapelle zu sehen. Die Klause ist äußerst spärlich ausgestattet, Bruder Klaus schläft auf einer nackten Holzbank, ein Stein dient ihm als Kopfunterlage.

An der gegenüberliegenden Wand hängt das bekannte Meditationsbild, das nach genauen Vorgaben von Bruder Klaus noch zu dessen Lebzeiten der Überlieferung nach von einem Pilger gemalt worden ist.

Die Klause hat eine gemeinsame Wand mit der Kapelle, versehen mit einem Fenster. Bruder Klaus konnte somit von seiner Zelle aus an den Messfeiern in der Kapelle teilnehmen.

In der Klause im Ranft lebte Niklaus von Flüe die letzten 20 Jahre seines Lebens ohne jegliche Nahrung, außer der Hl. Kommunion, zu sich zu nehmen. Er verbrachte die Tage mit Gebet und Meditation, doch war er daneben ebenso offen für die Nöte und Sorgen seiner Mitmenschen und half den vielen Ratsuchenden, die von nah und fern kamen und zu ihm in den Ranft hinunterstiegen.

Beschreibung des Meditationsbildes:

Mittelpunkt des Bildes ist Christus, dargestellt als König. Wie die Speichen eines Rades umgeben ihn sechs Strahlen, drei davon weisen auf ihn hin, drei gehen von ihm aus. Christus, das Haupt, hält alles zusammen. Die Strahlen sind mit sechs Medaillons verbunden, die sich rund um die Mitte gruppieren. Sie zeigen Szenen der im Neuen Testament überlieferten Heilsgeschichte: Verkündigung an Maria, Geburt Jesu, Evangelium von der Wiederkunft Christi, Gefangennahme Jesu, Kreuzigung Jesu und die Eucharistiefeier, als Zeichen der Nachfolge Christi. Zusätzlich zeigen die Medaillons Sinnbilder der Werke der Barmherzigkeit. An den vier Ecken vervollständigen die Symbole der vier Evangelisten - Adler für Johannes, Mensch für Matthäus, Stier für Lukas und Löwe für Markus - das Bild, das ganz vom Evangelium aus konzipiert ist.


_________________________________________________________________